Die technologische Entwicklung beschleunigt sich exponentiell

Wir gehen mit  nunmehr 18 Jahren auf die Volljährigkeit des 21. Jahrhunderts zu und müssen uns nun zum Ende des Jahres 2017 eingestehen, dass der technologische Fortschritt in den letzten Jahren aussergewöhnlich war. Vor einem Jahrzehnt waren Smartphones und andere High-End-Produkte, wie wir sie nach heutigen Standards kennen, unbekannt oder gar nicht vorhanden. Heutzutage kämpfen führende Unternehmen wie Apple und Samsung um die technologische Vorherrschaft, indem sie Jahr für Jahr neue Smartphone-Modelle herausbringen mit dem Ziel Kundenerwartungen zu übertreffen. Es steht ausser Frage, dass der heutige technologische Fortschritt und der Reichtum der modernen Wirtschaft ein beeindruckendes Niveau erreicht haben. Während in der Frühzeit der Menschheitsgeschichte das Tempo des technologischen Fortschritts relativ gering war, sind Markteinführungszeit und auf dem Stand der Technik zu sein, Schlüsselfaktoren für Wettbewerbsfähigkeit. Folglich müssen Unternehmen schnell sein und die Entwicklung neuer und alter Technologien nahezu fehlerfrei vorhersagen. Amazon ist ein gutes Beispiel dafür, inwieweit eine richtige Vorhersage von grossem Erfolg gekrönt sein kann. Die Entscheidungsträger von Amazon legten sich bereits 2006 darauf fest, sich auf die Entwicklung ihrer Cloud-Services zu konzentrieren und dies mit grossem Erfolg. Für die kommenden Jahre ist nicht auszuschliessen, dass der gesamte globale Markt für Public Clouds jährlich um 22% weiterwächst.

Das Besondere an der heutigen Welt dabei ist, dass die Zukunft gar nicht mal so weit entfernt ist wie wir denken. Die Entwicklung von Technologien wird aus diesem Grund als exponentiell beschrieben. Darüber hinaus beschleunigt jede Technologiegeneration den Fortschritt nochmal immens. Bestimmte Technologien werden jedoch nicht für immer exponentiell wachsen. Aus dieser Sicht wird erwartet, dass der Cloud-Markt auch durch die Einführung neuer Technologien wächst, wodurch mehr Kunden an Land gezogen werden und für Unternehmen weltweit Cloud-basierte Lösungen und Infrastrukturen zum Standard werden.

Die Anziehungskraft zwischen Cloud Computing und künstlicher Intelligenz (KI)

Eine Studie von Accenture machte kürzlich auf die Rolle der künstlichen Intelligenz (KI) aufmerksam. Von letzterer wird erwartet, dass sie das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts vieler Industrieländer bis 2035 verdoppeln könnte. Somit ist nicht nur Cloud Computing in aller Munde, sondern auch die künstliche Intelligenz. Das Beeindruckende dabei ist, dass zwischen diesen zwei heiss diskutierten Themen eine wahre Anziehungskraft besteht. Heutzutage sind wir an intelligente Assistenten wie Cortana, Siri, Alexa und Google Assistant gewöhnt. Experten prognostizieren eine unvermeidliche KI- und Cloud-Fusion in der Zukunft. Die große Anzahl von Servern als wichtiger Bestandteil der Cloud-Technologie enthält die Daten, auf die eine KI zugreifen kann. KI benötigt diese Daten, um richtig zu funktionieren, Entscheidungen zu treffen und, was noch wichtiger ist, Dinge zu lernen. Mit anderen Worten, die Cloud zeichnet sich durch Rechenleistung und die Fähigkeit aus, eine extrem hohe Anzahl von Daten und Informationen zu verarbeiten.

Während die KI lernt, können die neu entwickelten Informationen und Daten einfach in die Cloud zurückgeschickt werden, so dass auch andere KIs von diesem Lernprozess profitieren können. Was wir häufig vergessen ist aber, dass KI schon lange existiert, aber ihre Definition sich im Laufe der Zeit geändert hat. Das erste Mal, dass KI als Begriff erschien, war 1950. Der Grund, warum wir heute mehr und mehr über künstliche Intelligenz sprechen, liegt an den viel diskutierten Themen wie Big Data, Cloud und Intelligenz. Eine moderne Anwendung zeichnet sich dadurch aus, dass sie eben diese drei Themen in sich vereint. Darüber hinaus wird angenommen, dass jedes intelligente System Produkte verändert, Kunden anspricht, den Betrieb optimiert und die Mitarbeiter stärkt. Daher ist KI überall in allen Sektoren präsent.

n’cloud.swiss, was ist das?

Weitere Informationen

n’cloud.swiss und ihre Rolle als “Swiss made” Alternative zu Amazon AWS, Azure & Co.

Amazon AWS ist ohne Wenn und Aber unbestrittener Marktführer im Bereich Cloud Computing und genießt einen scheinbar monopolistischen Marktanteil von über 30 Prozent. Es ist äußerst schwierig, einen starken und gut positionierten Amtsinhaber zu schlagen. In der Folge ist es keine große Überraschung, dass ernstzunehmender Wettbewerb nur von Microsoft Azure, Google, IBM und Alibaba kommt. Was sicherlich überraschend ist, ist die fehlende Präsenz einer europäischen Alternative. Viele europäische Unternehmen begrüssen aber eine europäische Alternative zu den großen 5.

Während bei Netkom künstliche Intelligenz eine immer wichtigere Rolle spielt, haben wir mit n’cloud.swiss eine “Swiss made” Alternative zu den Big 5 (Amazon, Microsoft, Google, IBM und Alibaba) entwickelt. Die Idee hinter n’cloud.swiss ist es, dem Kunden die Möglichkeit zu geben, mit dem gleichen Produkt eine Cloud nach eigenem Gusto zu nutzen, entweder als Service-Modell, als ON-PREMISE-Anwendung in bestehenden IT-Umgebungen oder sogar als Hybrid-Variante. Darüber werden alle Cloud-Service-Modelle von Infrastructure as a Service (IaaS) über Platform-as-a-Service (PaaS) bis hin zu Software as a Service (SaaS) unterstützt. All dies wird von einem innovativen internen n’cloud.swiss Applikationskatalog begleitet. Innerhalb dieser stellt n’cloud.swiss mehr als 142 Anwendungen aus 30 verschiedenen IT-Kategorien “free and ready to go” zur Verfügung sowie die Option, auch andere Entwicklungsanwendungen und Tools einfach hochzuladen. Wodurch sich n’cloud.swiss neben persönlichem Support und wettbewerbsfähigen Preismodellen von der Konkurrenz zusätzlich abhebt, ist die API-Konnektivität für die einfache und schnelle Übertragung bestehender Entwicklungen von oder zu anderen wichtigen Cloud-Plattformen. Anwender von n’cloud.swiss können ihre Entwicklungen einfach und schnell von VMware, Amazon AWS und Anfang 2018 auch von Google und Microsoft Azure auf n’cloud.swiss oder wieder zurück übertragen. Interessanterweise kann n’cloud.swiss auch als ON-PREM-VERSION auf jeder Commodity-Infrastruktur eingesetzt werden, während die hyperkonvergente Softwarearchitektur eine sofortige und langfristige Reduzierung von IT-Budgets und Investitionsvolumen ermöglicht. Somit hat sie Auswirkungen darauf wie Cloud Computing effizient als Inhouse-Lösung genutzt werden kann. Die On-Prem-Version kann ausserdem zentral oder als Multi-Cloud-Variante in einem Satellitennetzwerk eingesetzt werden und ist damit auf die Anforderungen großer Unternehmen oder schlicht Unternehmen mit hohem Bedarf an Daten- und Entwicklungsschutz zugeschnitten. Bei n’cloud.swiss ON-PREM handelt es sich, um ein Lizenzmodell mit persönlicher Unterstützung von Netkom. Der Kunde entscheidet, ob die Administration der Cloud-Plattform von Netkom, über die eigene IT-Abteilung oder in einem Mix aus beiden gewährleistet wird. Flexibilität und Einfachheit bei der Verwaltung aller Workloads und Ressourcen über eine einzige Entwicklungs- und Produktionsplattform zeichnen n’cloud.swiss aus. Dabei liegt der Fokus von Netkom vor allem darauf, dass eine Cloud-Plattform von allen bekannten Einschränkungen durch Hardware-Anbieter befreit ist.

“Swiss Made” Cloud Computing seit 2009, nun mit dem ersten Kunden aus Indien

Durch langjährige Cloud-Erfahrung und eine breite Kundenbasis seit 2009, bietet Netkom seinen Kunden persönliche Unterstützung, ein hauseigenes DevOps-Team und attraktive Partnermodelle im Rahmen der globalen Expansionsstrategie, sowie ein Hyper-Security-Rechenzentrum in den Schweizer Bergen. Die Besonderheit dieses Rechenzentrums ist, dass es sich um einen ehemaligen Militärbunker der Schweizer Armee handelt und auf branchenführender Technologie und Infrastruktur aufgebaut ist. Netkom genießt hiermit mit seinen Produkten einen verdienten und herausragenden Grad an “Swiss-Made” in Bezug auf Zuverlässigkeit, Ausfallsicherheit und hohe Sicherheitsstandards. Dies ist definitiv etwas, das nicht lange unentdeckt bleiben wird.

Als Ergebnis ihrer erfolgreichen Expansionsstrategie auf internationaler Ebene hat Netkom kürzlich mit SplendorNet Technologies Pvt. Ltd. den ersten indischen Kunden und Partner gewonnen. Mit Kunden aus der ganzen Welt ist SplendorNet Technologies ein bekanntes Technologieunternehmen aus Pune und Anbieter von Web- und Mobile-Anwendungen, E-Commerce-Lösungen und verschiedenen anderen speziellen Web- und Softwareentwicklungsaktivitäten. Seit Anfang dieses Monats arbeitet SplendorNet Technologies auf n’cloud.swiss und arbeitet mit n’cloud.swiss in verschiedenen Projekten in Indien und Europa zusammen.

2017-12-21T17:55:49+00:00

Netkom IT Services GmbH

Poststrasse 1, 5707 Seengen

Phone: +41 62 777 61 61

Web: www.netkom.ch

Urheberrechte

© Netkom IT Services GmbH, CH-5707-Seengen, Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Texte, Bilder, Grafiken, Sounds, Animationen oder Videos sowie deren Anordnung auf diesen Internetseiten unterliegen weltweit dem Schutz des Urheberrechts und anderen Schutzgesetzen. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten können sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt werden. Netkom IT Services GmbH weist darauf hin, dass auf diesen Internetseiten enthaltene Bilder teilweise dem Urheberrecht Dritter unterliegen. Alle Adressen, die Netkom IT Services GmbH auf seinen Internetseiten veröffentlicht, dienen ausschliesslich Informationszwecken. Eine kommerzielle Verwendung durch Dritte ist nicht gestattet.

Kennzeichenrechte

Auf die uneingeschränkt bestehenden Kennzeichenrechte von Netkom IT Services GmbH und Dritten wird ausdrücklich hingewiesen.